Sie befinden sich hier:

Aktuelle Corona-Regeln für die Teilnahme an vhs-Kursen

Für unsere allgemeinen Präsenzveranstaltungen gelten für Teilnehmende wie für Kursleitende die 3G-Regel (geimpft, genesen oder dokumentiert getestet) sowie die AHM-Regeln (Abstand halten - Hygiene beachten – Medizinische Maske tragen außer bei Abstand im Freien und bei Bewegungskursen).

Der Impfnachweis, Genesungsnachweis oder negative Testnachweis (nicht älter als 24 Stunden) ist am Tag der Veranstaltung mitzubringen und wird von der Kursleitung kontrolliert. Der Impf- und Genesungsnachweis ist lediglich am 1. Kurstag vorzulegen. Der Negativtest (nicht älter als 24 Stunden) muss zu jedem Kurstermin mitgebracht werden. Ohne entsprechenden Nachweis kann nicht am Präsenzkurs teilgenommen werden.

Für die Bereiche Integrationskurse, Berufsqualifikationskurse, Prüfungsvorbereitungen, Prüfungen sowie Ferienkurse für Kinder und Jugendliche gelten teilweise andere Regeln, welche den Kursleitenden und Teilnehmenden direkt kommuniziert werden.

Bei Publikumsverkehr in den Geschäftsstellen gelten die AHM-Regeln (Abstand halten - Hygiene beachten – Medizinische Maske tragen), und es werden die Kontaktdaten der Besuchenden digital oder analog zur möglichen Nachverfolgung dokumentiert.


Regeln für den vhs-Betrieb im Überblick

Die neue Corona-Verordnung des Landes vom 15. September 2021die bereits am 16.09.2021, in Kraft getreten ist, zieht die sog. Hospitalisierungsrate als Grundlage für Einschränkungen heran und enthält drei Stufen: Basisstufe, Warnstufe, Alarmstufe.

In der ersten Stufe (Basisstufe) bleiben die bisherigen Regeln mit 3G in den meisten Bereichen bestehen. In der Warnstufe gibt es in vielen Bereichen eine PCR-Testpflicht. In der Alarmstufe gilt für ungeimpfte Personen in einigen Bereichen ein Zutritts- und Teilnahmeverbot (2G).

Die Warnstufe gilt landesweit ab einer Auslastung von 250 Intensivbetten oder einer Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz von 8 Intensivpatient*innen pro 100.000 Einwohner*innen; die Alarmstufe gilt ab einer Auslastung von 390 Intensivbetten oder einer Hospitalisierungsinzidenz von 12. 

Für den vhs-Betrieb sieht die neue Verordnung für die drei Stufen nun in Grundzügen die folgenden Regeln vor:

Stufe

Offenes Programm (§ 15, Abs. 1)

Sprach- und Integrationskurse, arbeitsmarktpolitische Maßnahmen, Prüfungen und Prüfungsvorbereitungen (§ 15, Abs. 2)

auf allen Stufen

Maskenpflicht; Empfehlung, den Mindestabstand einzuhalten, Hygienekonzept, Datenverarbeitung

Basisstufe

In geschlossenen Räumen: 3G-Nachweis (geimpft, genesen, getestet) erforderlich.

Schnelltest/Antigentest ausreichend. Dies gilt auch für die Kursleitenden.

Im Freien: kein 3G-Nachweis.

 

Keine Einschränkungen

Warnstufe

In geschlossenen Räumen: 3G-Nachweis erforderlich, nur mit PCR-Test.

 

Im Freien: 3G-Nachweis erforderlich.

Schnelltest/ Antigentest ausreichend.

3G-Nachweis erforderlich.

Antigen oder PCR-Test möglich, bei mehrtägigen Veranstaltungen muss alle drei Tage ein aktueller Test vorgelegt werden.

Im Freien und in geschlossenen Räumen.

Gilt auch für die Kursleitenden.

Keine Maskenpflicht, wenn der Mindestabstand eingehalten wird.

Dies gilt auch für die Kursleitenden.

Alarmstufe

Im Freien und in geschlossenen Räumen:

nur 2G (also ausschließlich Geimpfte/Genesene)

Dies gilt auch für die Kursleitenden.


Hygienekonzept

Bitte beachten Sie immer unser Hygienekonzept in der derzeit geltenden Form! >> zum Download


Wie kann ich mich und andere vor Ansteckung schützen?

Schützen!

Halten Sie beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand – drehen Sie sich am besten weg. Niesen Sie in die Armbeuge oder in ein Papiertaschentuch, das Sie danach entsorgen. Vermeiden Sie Berührungen, wenn Sie andere Menschen begrüßen und waschen Sie Ihre Hände regelmäßig und gründlich mindestens 20 Sekunden lang mit Wasser und Seife!

Erkennen!

Erste Krankheitszeichen sind Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber. Einige Betroffene leiden zudem an Durchfall. Bei einem schweren Verlauf können Atemprobleme oder eine Lungenentzündung eintreten. Nach einer Ansteckung können Krankheitssymptome bis zu 14 Tage später auftreten.

Handeln!

Haben Sie sich in einem Gebiet aufgehalten, in dem bereits Erkrankungsfälle mit dem neuartigen Coronavirus aufgetreten sind? Sollten innerhalb von 14 Tagen die oben beschriebenen Krankheitszeichen auftreten, vermeiden Sie unnötige Kontakte zu weiteren Personen und bleiben Sie nach Möglichkeit zu Hause. Kontaktieren Sie Ihre*n Hausärzt*in per Telefon und besprechen Sie das weitere Vorgehen bevor Sie in die Praxis gehen. Hatten Sie Kontakt zu einer Person mit einer solchen Erkrankung? Dann wenden Sie sich an Ihr zuständiges Gesundheitsamt.